La Reunion Kultur

Kultur - Musik & Tanz

Kultur: Hochzeit Zeremonie
Quelle: de.franceguide.com

La Réunion ist die Insel der Kreolen. Im friedlichen Miteinander lebt hier ein buntes Völkergemisch aus Franzosen, Afrikanern, Indern und Chinesen.
Mehr als 85% der Bevölkerung bekennt sich zum Christentum - römisch-katholischen Glauben. Unter den Indern gibt es Hindus und Muslime, unter den Chinesen Buddhisten.
Neben Kirchen findet man Hindu-Tempel und Moscheen, moderne Städte stehen im Kontrast zum ursprünglichen Leben auf dem Land. Spannende Kulturerlebnisse kann man nicht nur im Theater und den Ausstellungen der modernen Hauptstadt Saint-Denis erleben, sondern auch bei einem Besuch der kreolischen Dörfer im Herzen der Hochebene.

Um den Besuchern der kleinen Insel im Indischen Ozean ihre Lebensart näher zu bringen, haben sich 15 kreolische Dörfer zusammengeschlossen. Angeboten werden unter anderem die Besichtigung von traditionellen kreolischen Häusern und deren exotischen Gärten, der Besuch einer Bananen- und Zuckerrohrplantage, eine Einführung in den traditionellen Sega-Tanz, musikalische Abende, die Vorbereitung und die Kostprobe eines Rumtopfes und kreolischer Gerichte, ein kreolisches Picknick oder Vorführungen der traditionellen Handwerkskunst. So können Reisende hautnah am Leben der Bewohner teilnehmen und ungeahnte Seiten der Insel entdecken.

Es gibt zwei bekannten Musikgenres, welche aus LA Réunion kommen: Sega und Maloya.

Kultur: La Réunion Tänzerin
Quelle: naiade.com

SEGA:
Sega ist ein Tanzmusik-Stil, der auf den Inseln Mauritius und La Réunion sowie auf den Seychellen verbreitet ist. Er entstand aus der traditionellen Volksmusik von Mauritius und La Réunion mit Einflüssen europäischer Tanzmusik wie Polka oder Quadrille. Sega wird häufig zum traditionellen Volkstanz von Réunion gespielt. In der modernen Variante wird auch oft mit andere Genres gemischt, zum Beispiel der Reggae oder der Jazz.
Sega entstand im 18. Jahrhundert auf den Inseln im westlichen Indischen Ozean, als Vermischung von europäischer und afrikanischer Kultur. Traditionelle Instrumente, wie die Rassel Maravanne, Handtrommel Moutia, die Triangel und die Fidel Bobre. Ursprünglich handelte es sich um improvisierte Musik, die mit starken, emotionalen Elementen das Leiden einer versklavten Bevölkerung ausdrücken soll. Sie wurde auch als Trauermusik und für die traditionelle Teufelsaustreibung verwendet.
Sega wird meist als typisch mauretanisch angesehen.

MALOYA:
Maloya ist neben der Séga die Hauptmusikgenre und auch einen Tanzstil auf der Insel Réunion im Indischen Ozean. Der Maloya zeichnet sich durch komplizierte Perkussion-Rhythmen aus. Neben der Bassgitarre spielen traditionelle Musikinstrumente wie Kayamb (*), Roulèr (**) und Bobre (***) eine wichtige Rolle. Maloya entstand bei den Sklaven, die bei der Zuckerrohrernte arbeiteten, und wird manchmal wegen seiner Entstehungsgeschichte mit dem Blues der nordamerikanischen Baumwollpflücker verglichen.
Einer der bekanntesten Künstler des Maloya ist Danyel Waro.
* Kayamb ist ein mit Paternostererbsen- oder Canna-Samen gefülltes, flaches Instrument aus Zucker- oder Schilfrohr das geschüttelt wird.
** Roulèr ist eine große zylindrische Trommel, die aus einem ausgehöhlten Baumstamm gefertigt wurde.
*** Bobre ist ein dem brasilianischen Berimbau verwandtes Bogeninstrument.

2009 wurde Maloya als Meisterwerke des mündlichen und immateriellen Erbes der Menschheit von UNESCO für Frankreich genannt.

Quelle: Wikipedia.de

Insel La Reunion

Die Insel liegt mitten in dem Indische Ozean knapp 700 km östlich von Madagaskar und gehört zusammen mit Mauritius zu der Inselgruppe Maskarenen. Entdeckt würde von Pedro Mascarenhas. Die Insel ist vor etwa drei Millionen Jahren entstanden, als der Vulkan Piton des Neiges aus dem Indischen Ozean aufstieg.

Quelle: Google Maps